Telefon: (0212) 59 96 96 5

Einigung im Vermittlungsausschuss

No Comment

Am 27. Juni wurde im Vermittlungsausschus von Bundestag und Bundesrat eine Einigung erzielt, wie rückwirkend ab 1. April 2012 die Förderung von Photovoltaik-Anlagen nach dem EEG gestaltet wird.

Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefaßt:

– Es wurde das Gesamtausbauziel von 52 GW festgelegt. Bis zum Verbau dieser Leistung werden Anlagen überhaupt noch gefördert. Stand Mitte 2012 sind ca. 27 GW verbaut.

– Die ursprünglich definierte Einmalabsenkung bleibt erhalten

– Es wird eine neue Leistungsklasse für Dachanlagen zwischen 10 und 40 KW eingerichtet mit einer Vergütung von z.Z. 18,5 ct/kWh

– Kleine Anlagen bis 10 KW werden vom Marktintegrationsmodell ausgenommen, dürfen also 100 % ihrer Leistung einspeisen

– Bei Anlagen zwischen 10 u. 1000 KW werden ab 1. Januar 2014 nur noch 90 % der Jahresstrommenge vergütet

– Der jährliche Ausbaukorridor von 2500 – 3500 MW bleibt bestehen

– Freiflächenanlagen bis zu 10 MW werden weiterhin gefördert, allerdings werden pro Gemeinde Anlagen im Umkreis von jetzt 4 km als Gesamtanlage zusammengefaßt (bisheriger Radius 2 km)

– Für Dachanlagen, für die vor dem 24. Februar ein Netzanschlussbegehren gestellt wurde, und für Freiflächenanlagen, für die vor dem 1. März ein Planungsverfahren begonnen wurde, bleiben die Übergangsbestimmungen unverändert.

 

 

 

 

Relatived Posts
Mittelstandsinitiative Energiewende ( 10 Jul,2012 )
KfW fördert Energieeffizienz ( 14 Aug,2015 )
Wie kommen Sie zu Ihrer ertragreichen Photovoltaikanlage? ( 16 Apr,2011 )
Ablauf der Energieeffizienzberatung ( 7 Mrz,2015 )
Mahnwachen Fukushima ( 6 Feb,2014 )

Leave Your Comment

Your Comment*

Your Name*
Your Webpage